Hechten XXII

Am Himmelfahrtswochenende machten sich 9 Spieler:innen der Maultaschen auf den Weg nach Kaiserslautern zum Hechten XXII. Am Freitagabend wurden alle mit leckerem Chilli sin Carne und Stockbrot am Lagerfeuer empfangen.

Am Samstagmorgen startete das Team mit dem ersten Turnierspiel des Tages, das leider mit 7:9 gegen die späteren Turniersieger:innen von Alsace verloren wurde. Nach einer längeren Pause ging es dann weiter mit dem zweiten Spiel der Maultaschen, welches das ausgeruhte Team erfolgreich mit 10:4 gegen Hecht Heftig gewann. Nur ein Spiel später ging es direkt weiter auf dem Rasenplatz. Die Maultaschen hatten Startschwierigkeiten und lagen schnell mit mehreren Punkten zurück. Mit einer spannenden Aufholjagd konnte der Sieg dann aber doch mit 7:6 gesichert werden. Anschließend startete das Beerrace auf dem Sandplatz. In einem Wettbewerb, der aus mehreren Runden mit unterschiedlichen Aufgaben bestand, war für das Maultaschen Duo leider schon in Runde 1 Schluss. Zum Abschluss des Tages durfte dann im Sand gegen die Outernationals gespielt werden. Hier konnten sich die Maultaschen leider nicht durchsetzen und verloren nach einer packenden Partie mit feinstem Beachfrisbee knapp mit 10:12. Nach der leckeren Pizza mit Käsespätzle wurde sich in der Party Dusche auf die Party eingestimmt, die unter dem Motto „Bikini Bottom – Blubb macht der Hecht“ stand. Ein Highlight hier war das Glücksrad, bei dem man verschiedene Getränke gewinnen konnte.

Der Sonntag wurde dann mit einem Unentschieden gegen den Seegurkenzirkus eingeleitet. Anschließend setze sich das Team gegen Disconnection durch. Das letzte Spiel der Maultaschen fand wieder im Sand statt. Auch hier konnte sich das Team erfolgreich gegen die ausrichtenden Hechte durchsetzen und belegte damit sportlich den 6. Platz. Müde aber glücklich kamen alle gut wieder nach Hause.

Live and Let Dive 2024

Auch dieses Jahr richteten die Maultaschen wieder ihr 1-Tages-Turnier „Live and Let Dive“ oder kurz „LALD“ in Rottenburg aus. Tübingen, Ulm und Stuttgart waren jeweils mit zwei Teams vertreten, dazu kamen ein Team aus Mainz und die „Klosterwiesel“ aus Kirchheim.

Das Turnier wurde wie gewohnt im Modus real-mixed und continuous ausgetragen. Nach der Poolphase, in der jedes Team drei Spiele hatte, wurden die Platzierungen mit jeweils zwei weiteren Spielen bestimmt. Im Finale setzte sich „Kuddelmuddel“ aus Stuttgart gegen eines der beiden Tübinger Teams durch. Die Stuttgarter verteidigten damit erfolgreich ihren Titel aus dem Vorjahr und wurden zudem Spiritsieger.

Wir danken allen, die dazu beigetragen haben, dass das LALD auch 2024 wieder ein gelungenes Turnier war, insbesondere dem Orga-Team!

Frauen Indoor DM 2024

Am letztes Februarwochenende ging es für MissTÜrious nach Eppelheim zum 2. Liga indoor Süd. Dank später Anreise konnten wir aufgeweckt und motiviert in das erste Spiel gegen Black Foxx aus Freiburg starten. Nach einer sehr starken und konzentrierten ersten Halbzeit, muss wir uns leider jedoch letztendlich 15:13 doch geschlagen geben.

Im Anschlussspiel fanden wir leider keine Lösung gegen das starke und flinke Indoorspiel der Geretriederinnen. Wir verloren deutlich 9:15.

Im letzten Spiel des Tages gegen die Heidees II wurden wir erstmalig mit einer Zonenverteidigung überrascht, welche wir jedoch schnell knacken konnten. Wir gewannen mit 15:11.

Nach einer sehr komfortablen Nacht in der Halle und einem ausgewogenen Frühstück, waren zwar die Bedingungen perfekt, wir schlöpften dennoch in ein klassischen Sonntagmorgenspiel. Glücklicherweise ging es unseren Gegnerinnen, den Bad Chicks aus Heilbronn ähnlich, weswegen wir trotzdem 15:9 das Spiel für uns beginnen konnten.

Die Vorfreude war groß auf das Derby im letzten Spiel gegen Ulm.

Die heiße Sideline beider Teams führte dazu, dass trotz eindeutigen Spielstands die Intensität galaktisch war(15:8). Damit rockten wir den unteren Pool, da wär noch mehr drin gewesen 😉

Herzlichen Glückwunsch an Margie zum Aufstieg und vielen Dank an die Heidees fürs Ausrichten!

Open Indoor DM 2024

Während die ersten Teams am Samstagmorgen bereits spielten, hatte Open Trainer X zur optimalen Vorbereitung noch schnell vor die Halle gek*****. Und so starteten die Jungs vom THW heiß und konzentriert in dieses Turnier. Dank der hervorragenden Vorbereitung durch das Trainerteam sowie durch die gelungenen Ansprachen während des Turniers, konnten die Tübinger am Samstag alle drei Spiele gewinnen. Besonders überzeugend war dabei, wie das Team zwei Spiele im Universpoint für sich entscheiden konnte, in dem es jeweils eine sehr starke Endphase hinlegte. Neben dem sportlichen Erfolg wurden aber auch alle Zwischenfälle neben dem Platz zielstrebig beseitigt. So wurde beispielsweise, nach tumultartigen Szenen in der Umkleide des THW Teams, schnell klargestellt, dass eine verschimmelte Mandarine nichts in der Snackbag zu suchen hat. 

Am Sonntagmorgen, konnte sich das Team in einem heißen Halbfinale, im Derby gegen das Team aus Stuttgart, den Einzug ins Finale sichern. Erst dort mussten sich die Tübinger das erste mal geschlagen geben, gegen das sehr starke Team aus Gießen.

An dieser Stelle sollte noch erwähnt werden, dass einige Personen besonders zum Gelingen des Wochenendes beigetragen haben. Jess, Lena und Zoé hatten das Turnier organisiert und super über die Bühne gebracht. Wichtig ist es in diesem Kontext auch zu erwähnen, dass Nick einen Livestream aus der Halle ermöglicht hatte, der mit jedem Spiel um ein weiteres Feature verbessert wurde. Am Ende hatten die Spiele sogar einen äußerst professionellen Kommentator. Neben den zuvor erwähnten Personen, waren am Wochenende zahlreiche HelferInnen und Fans in der Halle, die alle zu dem äußerst gelungenen Turnier beigetragen haben. Alles war super organisiert und sogar der Kaffee hatte das gewisse Etwas.

Während alle am Aufräumen waren, nach Ende des Turniers, nutzten die 2-4 Jährigen Nachwuchsspielerinnen die Gunst der Stunde mit einer Maxipackung Haribo durch die Halle zu streifen. 

Ergebnisse: 

Ars LudendiTHW1112
UltimateAmSee SC WeßlingTHW815
THWParadisco1514
THW7Schwaben 21510
KoliBrosTHW1513

Spatzenrabatz 2024

Am zweiten Wochenende des neuen Jahres spielten sieben Anfängerinnen und Anfänger aus dem Hochschulsport mit Unterstützung von acht erfahreneren Maultaschen beim Spatzenrabatz in Ulm.

Noch vor dem ersten Spiel am Samstagnachmittag wurde der erste Sieg eingefahren: Zwei der neuen Maultaschen gewannen das Beerrace.

Auf dem Ultimatefeld wurden leider alle Samstagsspiele verloren. Das lag auch daran, dass in der Aufregung (für die Anfängerinnen und Anfänger war es das erste Turnier) viele riskante Würfe genommen wurden und in der Defense noch manchmal vergessen wurde, die Seite zu halten.

Nach einem Abendessen beim Italiener konnten die Maultaschen dann dank der Anfängerinnen und Anfänger mit einer außergewöhnlich starken Partyperformance punkten. Ein großer Teil des Teams feierte bis halb 6 und schrammte damit nur knapp am Partysieg vorbei.

Am Sonntag waren die Linsenlupfer der erste Gegner. Mit einer im Vergleich zu Samstag gesteigerten Leistung konnte immerhin ein Unentschieden erkämpft werden. Am Ende landete Tübingen zwar dennoch auf dem letzten Platz, aber dank bereitgestellter Sauna und guter Stimmung im Team kamen dennoch alle auf ihre Kosten.

Spiritsieger wurden die Flying Igels, das Turnier gewann Friss die Frisbee.

2. HERbst Cup

Letztes Outdoor Turnier der Saison & nur für Damen, schönes Wetter – Perfekt! dachten sich 12 motivierte Tübingerinnen und setzten sich ins Auto in Richtung HERbstCup in Karlsruhe. Einigen kurzfristigen Ausfällen zum Trotz konnten wir die zwei angemeldeten Teams stellen und damit allen mitgereisten Newbies und Erfahrenen genug Spielzeit garantieren.
Mit durchmischten Ergebnissen in den Spielen gegen Candy, Südconnection, ULMtimädels, Margie, Square Force und Flying Igirls konnten wir uns im Mittelfeld platzieren und erreichten, zum Abschluss mit vereinten Kräften, durch einen Sieg (10:6) gegen U de C & Friends den 7. Platz. Lautstarke Unterstützung kam von den mitgereisten Tübinger Anhängern und den KSC-Fans im Stadion nebenan.
Durchweg positive Stimmung und große Fortschritte der Anfängerinnen machten den HERbstCup zu einem super schönen Saisonabschluss.
Ein großes Dankeschön fürs Ausrichten an Candy Karlsruhe!

Rheinwerfen X

Mit einem sechsköpfigen Team waren die Maultaschen vom vierten bis sechsten August beim Rheinwerfen X dabei.

Für die Tübinger war es die erste Teilnahme an dem jährlich auf der Insel Grafenwerth bei Bonn stattfindenden Turnier. Und es wurde einiges geboten: Am Freitagabend wurde das Wochenende mit einem Turmspringwettbewerb eingeläutet, bei dem Franzi mit einer Radwende vom 3-Meter-Brett glänzte. Die Spiele fanden dann samstags und sonntags im 4-vs-4-Modus statt. Die Party am Samstagabend stand unter dem Motto „Be bright, be bold, be a Rainbow!“. Über das Wochenende verteilt fanden zudem sehr liebevoll gestaltete Beerraces statt. Besonders dabei war, dass die Races ohne Vorankündigung stattfanden, sondern mit dem Erklingen einer Fanfare starteten. Erfreulich war zudem, dass stets zwischen normalem und alkoholfreiem Bier gewählt werden konnte.

Am Ende erreichten die Maultaschen, wie bei mehreren Turnieren in den Wochen zuvor, den dritten Platz. Damit konnte das Team äußerst zufrieden sein, besonders da 20 Teams am Rheinwerfen X teilnahmen.

Abgesehen von kaltem und regnerischem Wetter am Sonntag war das Turnier eine rundum gelungene Veranstaltung und die angereisten Maultaschen waren sich einig, dass sie nächstes Jahr erneut am Rheinwerfen teilnehmen möchten. Vielen Dank an die Bonnsais für die hervorragende Ausrichtung!

Ergebnisse der einzelnen Spiele:

Poolphase:
Jetset 6:10 Maultaschen
Maultaschen 10:8 Bonnsai
Maultaschen 12:4 TRANS* JOY
Maultaschen 15:3 Square Force

Viertelfinale:
Sieg gegen Spätmix

Halbfinale:
Niederlage gegen Buntes Bordeaux

Spiel um Platz 3:
Sieg gegen Waddeneilanden stubby guts memorial holiday

Südseecup 2023

Mit viel Manpower, fast genauso viel Womanpower und Sidelinesupport ging es vergangenes Wochenende für die Maultaschen nach Konstanz zum Südseecup. Am Samstag fand das ganze Team gerade noch rechtzeitig vor dem ersten Spiel zusammen. Mit sehr sauberem Spiel und viel Konzentration konnten wir gehen die BigFans & Friends 10:6 gewinnen. Generell schien ‚Konzentration‘ das Zauberwort für den Tag zu sein: bei 36 Grad auf dem Platz konnten Spiele nur über einen kühlen Kopf gewonnen werden.
Nach kurzer Abkühlung im Bodensee traten wir im nächsten Poolspiel auf die Gewinner_innen des letzten Jahres, ZebraH aus Zürich. Mit heißer Offense und knallharter Defense konnten wir auch dieses Spiel 10:7 gewinnen.
Im dritten Spiel traten wir gegen die wundervollen Gastgeber_innen aus Konstanz an. Mittlerweile war es so heiß, dass mach eine_r nicht mehr reden konnte; es mussten einfach nur die 45 Minuten Spielzeit überstanden werden. Auch dieses Spiel konnten wir klar für uns beenden mit 12:6.
Genug Frisbee für den Tag! Der See wurde nochmal getestet und für angenehm befunden, danach wurde geduscht. Beim Beerrace erkämpfte Ethan einen respektablen letzten Platz dadurch, dass er im Sinne des SOTG wirklich überhaupt nicht betrogen hat.
Durch Pizza und Eis gestärkt ging es auf die Party. Große Teile des Teams war leider schon recht früh im Bett, wahrscheinlich hat sich die Hitze bemerkbar gemacht.
Nach einer nassen Nacht durch Regen und Rasensprenkler ging es am Sonntag im ersten Spiel gegen Flying Circus Innsbruck. Mit unserer Zone konnten wir sie vor Probleme stellen und zogen mit 10:4 davon.
Wir waren also im Halbfinale! Dort trafen wir auf FrasbaDalLac aus Como. Dieses körperlich intensive Spiel endete im Universe, den wir leider mit 8:9 verloren.
Das Finale knapp verpasst trafen wir im Spiel um Platz 3 erneut auf BigFans & Friends. Nach einem super engen, heißen und schönen Spiel konnten wir dieses Mal den Universe mit 9:8 für uns entscheiden.
Wir beenden also den Südseecup mit einem starken dritten Platz. Vielen Dank an Team Südsee fürs Ausrichten dieses tollen Turniers und an unsere Gegner_innen für die schönen Spiele!

Open DM 1. Spielwochenende 2023

Am 09. Juni fuhr THW mit dem schnellsten Regionalzug Deutschlands nach Ulm, wo das erste Wochenende der 2. Liga Süd in der Division Open Outdoor stattfand.

Am Samstag waren die 2MUCL aus München der erste Gegner. Tübingen verschlief den Start und wurde dafür binnen weniger Minuten mit einem 0:4 Rückstand bestraft. Mit einer starken Zonenverteidigung gelang es THW sich zurückzukämpfen. Dabei profitierten die Tübinger vom windigen Wetter und davon, dass die Münchner einige Hucks warfen, die vom Tübinger Deep abgefangen werden konnten. Die Konsequenz war ein Universe-Punkt, den THW zum Endstand von 12:11 für sich entscheiden konnte.

Der zweite Gegner waren die Feldrenner aus Mainz. Wieder ging das Spiel in den Universe und wieder setzte Tübingen sich am Ende durch. Dieses Mal mit 11:10.

Das letzte Spiel des Tages gewann THW 15:8 gegen die Ratisbona Eagles.

Am Ende dieses anstrengenden Tages schlugen sich die 18 THWler beim indischen Buffet die Bäuche voll, um gut gestärkt den zweiten Turniertag bestreiten zu können.

Sonntagfrüh hatte THW sein erstes Spiel gegen die Werfwölfe aus Augsburg. Beide Teams spielten eine Zonenverteidigung, wobei es Augsburg deutlich besser gelang, mit der ersten Line den gegnerischen Aufbau unter Druck zu setzen. In Kombination mit einigen Fangfehlern auf Seite der Tübinger ergab das einen verdienten 14:6 Sieg für Augsburg.

Der letzte Gegner des ersten Wochenendes waren die Wolpertinger aus München. Ihnen gelang es früh im Spiel deutlich in Führung zu gehen. Diesen Vorsprung konnte Tübingen trotz einer stärkeren zweiten Hälfte nicht mehr einholen, sodass das Spiel 9:15 verloren wurde.

In Summe erspielte sich THW mit 3 Siegen und 2 Niederlagen eine ordentliche Ausgangsposition, um im September in Jena das Halbfinale zu erreichen.

Erstes Wochenende der Outdoor Mixed DM 2023 in Nürnberg

Trotz zwei verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen, die sich im Verlauf des Turniers noch steigern sollten, vertraten 17 Spieler und Spielerinnen die Maultaschen Tübingen bei der DM letztes Wochenende. Hochmotiviert starteten wir mit unseren neu designten Trikots in die erste Offense gegen FRUBB, die souverän verwandelt wurde. Wir lagen zwar zwischenzeitlich 4:2 vorne, doch die gegnerische Defense bereitete uns zunehmend Probleme. Zusammen mit ein paar unnötigen Fang- und Wurffehlern führte dies dann leider zu einer 9:15 Niederlage.

Das zweite Spiel gegen Ars Ludendi Darmstadt starteten wir mit einer Defense und holten sofort den Break. Dank Wind, einer starken Zone und einer heißen Match D konnte die Breakfeuerwehr nicht gestoppt werden und wir entschieden das Spiel 15:7 für uns.

Der erste Spieltag wurde mit dem Spiel gegen die sehr sehr gut aufgestellten TST beendet. Wir hatten großen Respekt, was sich leider durch eine große Unsicherheit beim Werfen und Fangen wiederspiegelte. Ohne mit der Wimper zu zucken wurden wir gnadenlos 3:15 überfahren. Doch uns konnte nicht genommen werden die wenigen guten Aktionen ordentlich zu feiern, sodass das Spiel auch positiv in Erinnerung bleibt.

Auch am Sonntag Morgen durften wir uns über strahlend blauen Himmel und gefühlte 30°C freuen, was das Spiel gegen die Ausrichter nur umso heißer machte. Wir mussten leider erst noch aufwachen und starteten mit der D, sodass wir zwei Breaks hinten lagen. Ab dann wurde auf Augenhöhe gekämpft und kein Team hat dem anderen etwas geschenkt. Dies führte am Ende nicht nur zu einer knappen 13:15 Niederlage, sondern auch zu immer mehr Pick und Travel Calls.

Abhaken und weiter geht’s, es steht nämlich noch das letzte Spiel gegen Aachen auf dem Plan. Nicht nur der Wind hat mittlerweile wieder zugelegt, sondern auch unsere Laune und Motivation und der Fokus in der Zone. Schnell kam es zu den ersten Hand-Blocks in der ersten Line und chancenlosen Luftduellen gegen unseren Deep, sodass wir eine 11:1 Führung aufbauen konnten. Als auch die Frizzly Bears dann Mal ihre Zone auspacken durften, konnte sie zwar einige Breaks in Folge holen, doch den 15:7 Sieg konnten sie uns nicht mehr nehmen. Damit sind wir umso heißer auf die letzten beiden Gruppenspiele gegen Bremen und Mainz beim nächsten Wochenende im September in Aachen.

Damen DM 1. Spielwochenende 2023

Am 10. Juni ging es für MissTürious mit dem Zug nach Heidelberg für das erste Wochenende der Damen-DM 1. Liga. Dank eines sehr freundlichen Spielplans konnten wir entspannt erst am Samstag anreisen. In der Mittagshitze hatten wir unser erstes Spiel gegen die Aachener Damen. Beide Seiten zeigten schönes Ultimate, doch wir mussten uns leider 10:14 geschlagen geben. Wo wir uns im ersten Spiel noch etwas finden mussten, konnten die Aachnerinnen bereits routinierter zusammenspielen.
Das zweite Spiel des Tages war gegen die Bonobabes. Auch dieses Spiel war tight, beide Teams zeigten, was sie konnten. Gegen das deutlich kleinere Team aus Bochum konnten wir, wahrscheinlich nicht zuletzt mit mehr Womanpower und ausgeruhteren Beinen zwischen den Punkten, 15:10 gewinnen. Danke für den Fight! Nach den Spielen ging es wie gewohnt zum badischen Wirtshaus fürs Abendessen. Die Nacht verbrachte ein Teil des Teams im Vereinsheim, der andere Teil unter freiem Himmel mit kurzer Unterbrechung durch den Rasensprenkler.
Am Sonntag stand das Spiel gegen die Seagulls aus Hamburg an. Nachdem es 7:1 gegen uns stand, konnten wir uns wieder etwas zurückkämpfen. Beide Seiten zeigten starke Zonen-Defenses, letztendlich siegten aber die Hamburgerinnen 10:14. Schade! Aber wir sind stolz auf unser Comeback in der Mitte des Spiels.
Das letzte Spiel des Wochenendes ging gegen die Heidees. Mit einem beeindruckend großen Roster, tighter Defense und einer sauberen Offense machten uns die Gastgeberinnen das Leben schwer. Wir fanden kaum ins Spiel und alle unsere Fehler wurden konsequent bestraft. Mit 15:4 gewannen die Heidees – ein für uns enttäuschendes, aber verdientes Ergebnis. Vielen Dank fürs Ausrichten der DM, liebe Heidees!
Im September folgt das zweite Wochenende der Damen-DM. Wir freuen uns schon auf das letzte Poolspiel und sind heiß auf die Spiele in Freiburg.

DFV-Pokal Mixed 2023

Am 27. und 28. Mai fand in Bremen der DFV-Pokal Mixed mit zehn Teams aus ganz Deutschland statt, darunter die Maultaschen aus Tübingen.

Die Anreise erfolgte am Freitag und verlief für die Tübinger trotz einer Stunde Verspätung des ICEs erheblich besser als für den ersten Gegner der Maultaschen: Die Tiefseetaucher aus München kamen ebenfalls per Zug nach Bremen, allerdings erreichte aufgrund eines Notarzteinsatzes am Gleis mehr als die Hälfte der Münchner den bei den Spielfeldern gelegenen Zeltplatz erst um 4:45 Uhr. Dennoch standen die Tiefseetaucher mit Beginn des ersten Spiels um 9 Uhr fit auf dem Platz und schlugen die Maultaschen 13:7. Nach einer kurzen Pause ging es mit dem Spiel gegen Colorado Karlsruhe weiter. Die Tübinger starteten stark, holten im ersten Punkt direkt einen Break, ließen aber beim Zwischenstand von 4:4 deutlich nach. Am Ende freuten sich die Karlsruher über einen 13:6-Sieg. Der nächste Gegner waren die Gastgeber aus Bremen. Nach einem zu Beginn noch recht ausgeglichenen Duell gelang es den Maultaschen leider wie in den beiden vorherigen Spielen nicht, die Intensität über das gesamte Spiel zu halten. Die Konsequenz war eine erneute 7:13-Niederlage. Der letzte Gegner des Tages, die Bad Raps aus Bad Rappenau, war aufgrund mehrerer Ausfälle lediglich mit vier spielfähigen Frauen angetreten, weshalb die beiden Teams sich darauf verständigten, anstatt im üblichen Real-Mixed-Format mit einer Gender-Zone zu spielen. Dabei entscheiden die Teams abwechselnd, ob für den jeweiligen Punkt mehr Frauen oder Männer auf dem Feld stehen. Diesmal startete der Gegner besser ins Spiel, sodass Tübingen zunächst 0:2 zurück lag. Im Folgenden gelang es den Maultaschen mit ihrer Zonenverteidigung immer wieder, Bad Rappenau zu riskanten Würfen zu verleiten. Damit drehten sie das Spiel und am Ende wurden ihre Anstrengungen mit einem 13:9-Sieg belohnt. Insgesamt ergab das den vierten Platz im Fünferpool, sodass am Sonntag um die Plätze fünf bis acht gespielt werden durfte.

Am nächsten Morgen ging es gegen den Vizemeister FRuBB aus Frankfurt aufs Feld. Frankfurt fand besser ins Spiel und konnte sich schnell einen Vorsprung von drei Punkten erarbeiten. Mit einer stabilen Offense und einer geduldigen Zonenverteidigung, die mit einfachen Fehlern des Gegners belohnt wurde, kämpften sich die Maultaschen bis auf 8:9 ran. Beinahe gelang sogar der Ausgleich. Doch im letzten Drittel des Spiels machte es sich dann doch bemerkbar, dass Frankfurt mit einem größeren Team angereist war. FRuBB konnte das Spiel, das von tollem Spirit und guter Laune geprägt war, 15:11 für sich entscheiden. Zum Abschluss des Turniers spielte Tübingen gegen die Hucks aus Berlin. Dabei spielten die Berliner sicherer als die Maultaschen. Tübingen kämpfte bis zum Schluss, doch am Ende reichte es nur für ein 10:15. Die Maultaschen landeten damit auf dem 8. Platz – eine beachtliche Leistung. Zumal die Tübinger, auch aufgrund sehr kurzfristiger Ausfälle, nur mit einem Bruchteil ihres Mixed-Kaders antreten konnten. Ein paar Teammitglieder spielten beim DFV-Pokal das erste Mal überhaupt in der Mannschaft. Das Team hatte an dem Wochenende großen Spaß und war über die Steigerung im Turnierverlauf sehr erfreut.

Der Sieg Tübingens gegen Bad Rappenau wurde aufgezeichnet und ist unter diesem Link verfügbar.

Hechten 2023

Am Wochenende sind die Maultaschen stromabwärts nach Kaiserslautern zum Hechten geschwommen. Dank eines sehr schnellen Bewerbungsvideos haben wir einen der heißbegehrten Plätze dort bekommen. Am Samstag ging es gegen ALTbekannte Gesichter los. Die Outernationals haben wir morgens schon schlagen können. Dann ging es weiter gegen Besuch aus dem hohen Norden, Lüttje Layout. Da konnten wir nicht so performen und haben eine Niederlage einstecken müssen. Anschließend ging es auf Sand weiter, da mussten wir nochmal gegen Miehrda Wehrda einstecken.
Unser letztes Spiel am Samstag ist mit Regen gestartet. Glücklicherweise hat das dazu geführt, dass die Gegner wenig Motivation hatten, das Spiel pünktlich zu beginnen, so dass wir gerade rechtzeitig zum Spielende knapp vorn waren.
Am nächsten Tag ging es dann los gegen die Flying Igels. Mit dem Sieg konnten wir uns einen Platz im Halbfinale sichern. Da durften wir uns nochmal mit Lüttje Layout messen. Doch man gewinnt oder verliert nie zweimal gegen das gleich Team sagte uns eine erfahrene Maultasche. Und so ging es für uns ins Finale. Auch dort stand die Rückrunde gegen Miehrda Wehrda an. Und tatsächlich haben wir mit spektakulären Layouts und Footblocks die Breaks geholt und das Spiel gewonnen! Endlich ein Funturniersieg für die Maultaschen. Setzliste wurde bestätigt! 😀

Ultimate Frisbee Jugend

Am 2.Mai startet das wöchentliche Jugendtraining immer Dienstags 16-17.30 Uhr für Jugendliche ab 11 Jahren.

Ziel ist Jugendliche für unseren Sport zu begeistern und ein festes Junioren Mixed Team zu etablieren.

mehr Infos hier

Damen Indoor DM 2023

Am letzten Februarwochenende starteten MissTÜrious I & II nach Freiburg ins 2. Wochenende der 2. Liga Süd Damen Indoor.

Am Samstag warteten die letzten Spiele des Round Robin auf uns und während MissTÜrious II sich vor allem darin übte, sich einzuspielen und auf dem Feld besser kennenzulernen (5:15 vs. Flamingirls & 3:15 vs. Zamperl), zeigte unser erstes Team noch einmal, dass es verdient im oberen Pool durchstarten würde (15:3 vs. BlackFOXX & 15:4 vs. Bad Chicks).

Nachdem im unteren Pool ein weiteres Round Robin gespielt wurde, konnte unser Damen Nachwuchsteam MissTÜrious II sich einen 5. Platz in der Liga sichern. �Währenddessen ging es für Team I im Halbfinale gegen Frau Rauscher um den Einzug ins Finale, was souverän mit einem 15:7 Sieg gelang. Im Finale gegen Zamperl wurde heiß gekämpft, gesprungen und gelayoutet, aber schlussendlich mussten wir uns gegen Zamperl mit 10:15 geschlagen geben und gratulieren damit den Mädels aus Unterföhring zum Aufstieg in die 1. Liga!

Podest-Premiere für die Maultaschen

Wir haben gekämpft, gesiegt und uns endlich belohnt! 🥳🥳

Ein historisches Wochenende fand für das erste Mixed-Indoor Team der Maultaschen Mitte Februar in Gießen statt. Nachdem die Gruppe als Gruppenerster abgeschlossen wurde, mussten wir uns leider im Halbfinale knapp im Universe gegen die Hucks Ultimate Club Berlin e.V. geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 ging es dann gegen DISConnection aus dem benachbarten Freiburg. Nach einem heißen und fairen Kampf, konnten wir uns überglücklich den dritten Platz sichern! 🥉

Damit wurde für die Maultaschen Tübingen Geschichte geschrieben und die erste Medaille bei einer Deutschen Meisterschaft nach Tübingen geholt!

Die Ergebnisse:

MT vs. Hässliche Erdferkel Marburg 15:14

MT vs. Heidees 15:13

MT vs. enerGi Gießen 11:15

MT vs. Hucks Ultimate Club Berlin e.V. 12:13

MT vs. DISConnection 15:13

3. Liga Indoor DM – Maultaschen II

Für unser Team Maultaschen II ging es nach Frankfurt zur 3. Liga SW der Indoor Mixed Meisterschaft.
Der Samstag startete mit einem heißen Spiel gegen die jungen Rheinos aus Oberhausen, das wir für uns gewinnen konnten. In den weiteren Poolspielen gegen Ars Ludendi aus Darmstadt und die Feldmädchen aus Mainz wurde hart gekämpft, leider aber verloren, sodass wir als 3. unseres Pools in den Sonntag starteten.
Am Sonntag trafen wir im unteren Pool auf Team full enerGI aus Gießen und die Frankfurter PrinzHessinnen. Trotz heißer Spiele und einer starken Sideline, reichte es für unser Team am Ende nur für den 7. Platz. Damit findet man uns nächste Saison in der 4. Liga SW wieder.
Nichts desto trotz konnten wir ein starkes Wochenende genießen mit besten Unterhaltungsmöglichkeiten durch alles, was eine Grundschulsporthalle bieten kann, großer Spannung zwischen den Spielen beim Mitfiebern im Live Ticker zu den Spielen unseres ersten Teams in der 1. Liga und am Ende einem geteilten Spiritsieg mit den PrinzHessinnen!
Außerdem vielen Dank dem Frisbeesport Landesverband Hessen für den tiptop Stream: https://www.youtube.com/@frisbeesporthessen/streams

Winterhütte 2023

Nach mehrjähriger Pandemiepause konnte die Tradition der Winterhütte fortgesetzt werden. 19 Maultaschen machten sich vergangenes Wochenende auf ins Freizeitheim in Zimmern unter der Burg.

Neue Hütte, aber alte Gepflogenheiten: allerlei Zockerei bei Brett- und Kartenspielen, Wanderung durch die Schlichemklamm und nasser Abschluss im Badkap. Zwischendrin mit Tischtennis-Geschicklichkeitsspielen, Quiz und lehrreichen Vorträgen (mit motivierter, aber mangelhafter Umsetzung bei der Konservierung). Abgerundet mit kulinarischen Highlights der schwäbischen Küche sowie regionalen Reis-Spezialitäten.

Ob die Maultaschen mit den benachbarten Narren beim Feiern mithalten konnte, vermag der Autor nicht zu beurteilen. Jedoch gibt es keine Zweifel, dass aufgrund der überragenden Stimmung eine Fortsetzung erfolgt.

Erstes Turnier des Jahres in Unterföhring

Am Freitag machte sich MissTÜrious inklusive zweier Pickup Spielerinnen auf den Weg Richtung München. Hier richteten die Zamperl in einer großartigen Halle ihr Damen- und Openturnier aus. Die sieben Damenteams hatten fast alle ein sehr ähnliches Niveau, sodass wir viele heiß umkämpfte Spiele genießen durften. Da wir uns doch erstmal noch in der Halle einspielen müssen und ein paar knappe Niederlagen einstecken mussten, reichte es am Ende nur für den 6. Platz. 
Wir freuen uns auf eine Revanche mit dem ein oder anderen Team bei der kommenden Indoor Damen DM!

Isarauen Cup 2022

Wenn ein Turnier am Samstagmorgen mit Sektfrühstück startet, dann kann es ja nur ein prickelndes Wochenende werden. Der IAC 22, dieses Jahr unter dem Motto Millennium. Und die Maultaschen waren wieder dabei, mit einer wirklich starken Performance. 

In den ersten Spielen mussten wir uns noch ein bisschen an das Indoor-Game gewöhnen, doch ab dem dritten Spiel am Samstag flogen die Overheads schon im hohen Bogen durch die Halle – mit großem Erfolg. Alle Poolspiele am Samstag konnten wir für uns entscheiden. Da lässt es sich natürlich ganz besonders gut Partymachen! Als um halb 4 noch 90% des Teams auf der Tanzfläche standen und lauthals zu Robbie Williams Angels gesungen haben, war selbst die strenge Turnierpatin mit der Performance des Tages zufrieden. Am nächsten Morgen dann Sätze wie „also drei Kaffee und ein Liter Wasser und ich bin wieder bei einer 1 von 10 was meine Fitness angeht.“ Gute Voraussetzungen auf jeden Fall für die Spiele im oberen Pool. Das Sonntagmorgenspiel konnte dann aber tatsächlich gewonnen werden und im Halbfinale mussten die Maultaschen gegen WUKU aus Bamberg antreten. Ein harter Kampf mit wunderschönem Indoor-Ultimate auf beiden Seiten. Und diesem Spiel würdig am Ende der Universe, der leider an die WUKU ging. Trotzdem, ein richtig starkes, spannendes Spiel. Gefolgt von einem ähnlich starken Spiel um den dritten Platz gegen Würzburg – ebenfalls mit Universe und unglücklicher, knapper Niederlage. 

Super Turnier, super Leistung, super viel Spaß!

HERbst Cup 2022

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da. Und was bringt er uns? Ein richtig feines Damen Outdoorturnier in Karlsruhe, den HERbst Cup. Acht Damenteams, frischer Herbstrasen und Spiritplakate, alles in allem ein richtig geiles Turnier. Mit sechs motivierten Damen aus Tübingen und tatkräftiger Unterstützung von Katja aus Konstanz sind wir direkt sehr gut in das erste Spiel gestartet und konnten uns gegen die Ausrichterinnen – Candy – durchsetzen. Dank einem weiteren Sieg in der Gruppenphase war der Platz im oberen Pool gesichert. Doch die Spiele mussten wir leider mit nur noch sechs Spielerinnen antreten, Julias Außenbänder haben einer mörderischen Kante am Spielfeldrand leider nicht standhalten können. Aber von da an war der Sideline-Support sichergestellt. Bei den beiden abschließenden Spiele gegen die Mainzelmädchen und Frau Rauscher mussten wir dementsprechend bis an die Substanz gehen. Trotz allem: Beide Spiele waren richtig knapp, heiß und spannend. Wir haben richtig stark gekämpft, geblockt, gecuttet… Immer wieder konnten wir mit unserer Zone erfolgreich Druck erzeugen und wunderschöne, saubere Offenses in die Endzone tragen. Auch wenn wir die beiden letzten Spiele am Ende nicht für uns entscheiden konnten, es hat mega viel Spaß gemacht. Damen Ultimate isch halt subber. Und der krönende Abschluss: Die Frankfurterinnen haben uns mit einem selbstgedichteten Frisbee-Lied beehrt und für uns gesungen. Doch man konnte die Anstrengung des Spiels noch in ihren Stimmen hören.